PHASEN

Was ist schon passiert?

Anforderungssammlung und –analyse
Aus der Risikobewertung, Erfahrungen und Erwartungen der Projektteilnehmer sowie externen Anforderungen ist eine Sammlung an Anforderungen entstanden. Die Entwicklungen im Gesamtprojekt finden unter Berücksichtigung dieser Anforderungen statt.
Planung und Erstellung der Flugsoftware
Planungen und Erstellung erster Bestandteile für die Steuerungseinheit des Flugsystems und der entsprechenden Software haben bei der RWTH Aachen stattgefunden und wurden abgeschlossen. Nach Fertigstellung des Gleiters kann somit eine Inbetriebnahme stattfinden.
Konstruktion und Fertigung des Gleiters Version 1
Die erste Version des Gleiters ist fertig! Silence Aircraft hat die Konstruktion und Fertigung des ersten Gleiters erfolgreich beendet. Der Gleiter wird nun an die RWTH Aachen übergeben, damit hardwarenahe Vorbereitungen für die ersten Flugtests beginnen können.
20200127_110958-sm
Mechanischer Aufbau der Generatoreinheit
Die Generatoreinheit für die Energieerzeugung am Boden ist mechanisch aufgebaut. Silence Aircraft hat diese Arbeit anhand der mechanischen und elektrischen Spezifikationen erfolgreich beendet. Das System wird nun an IAV übergeben, um die Generatoreinheit elektrisch aufzubauen und in Betrieb zu nehmen.
Verpixelt_Bodenstation-2
Elektrische Inbetriebnahme der Generatoreinheit
IAV hat den elektrischen Aufbau der Generatoreinheit abgeschlossen und die Erstinbetriebnahme hat stattgefunden. Die Generatoreinheit ist somit funktionsfähig, sodass nun intensive Tests mit der IAV-Steuerungseinheit stattfinden werden. Das Augenmerk liegt dabei auf der Vorgabe und Regelung von berechneten Trajektorien.
Design der zweiten Version des Gleiter
Auf Grundlage der von RWTH Aachen durchgeführten Tests und weiterführenden Berechnungen hat Silence Aircraft eine zweite Version des Gleiteres entwickelt. Im Vergleich zur Vorgängerversion wurden Anpassungen an der Klappentiefe der Tragflächen und der Ausrichtung der Antriebe vorgenommen. Weitere konstruktive Veränderungen verbessern das Arbeiten mit dem Prototyp und optimieren die Anordnung der Elektronik.
Technische Risikobewertung des Gesamtsystems
Anhand von verschiedenen Use Cases sind technische Risiken zusammengetragen worden. Deren Auswirkungen auf das Gesamtsystem wurden analysiert und bewertet.
Spezifikation des Gesamtsystems und der Teilsysteme
Die Spezifikationen der einzelnen Teilsysteme auf Basis der Anforderungen des Gesamtsystems haben stattgefunden. Die Beschaffung, Fertigung und der Aufbau der Teilsysteme kann beginnen.
Planung und Erstellung der Steuerungseinheiten und Software für die Basisstation
Planungen und Erstellung erster Bestandteile für die Steuerungseinheit der Generatoreinheit und der entsprechenden Software haben bei IAV stattgefunden und wurden abgeschlossen. Nach der Fertigstellung des mechanischen und elektrischen Aufbaus ist somit direkt eine Inbetriebnahme möglich.
Erstflug des Gleiters
Ein erster Start- und Landevorgang hat an der RWTH Aachen erfolgreich stattgefunden. Die Ergebnisse des Erstflugs sind vielversprechend. Zudem konnten neue Erkenntnisse für Verbesserungen der Hard- und Software gewonnen werden.
Konsortialmeeting in Gifhorn
Die Projektpartner von Silence Aircraft, RWTH Aachen und IAV haben sich in Gifhorn getroffen, um sich über den aktuellen Stand der Teilprojekte auszutauschen. Neben Absprachen zum aktuellen Stand und der Planung der nächsten Schritte haben die Projektpartner gemeinsam die Generatoreinheit besichtigt, die unmittelbar vor der elektrischen Inbetriebnahme steht.
Foto_Generatoreinheit_Konsortium-2
Steuerung Generatoreinheit
Die Generatoreinheit mit der von IAV selbst entwickelten Steuerung ist in der Lage Trajektorien der Seillänge einzuregeln, stellt Diagnose- und Sicherheitsfunktionalitäten zur Verfügung und erlaubt eine modulare Erweiterung anhand eines festen Prozesses. Im nächsten Schritt kann die Anlage in Kombination mit dem Gleiter getestet werden.
Technische Risikobewertung des Gesamtsystems
Anhand von verschiedenen Use Cases sind technische Risiken zusammengetragen worden. Deren Auswirkungen auf das Gesamtsystem wurden analysiert und bewertet.
Anforderungssammlung und –analyse
Aus der Risikobewertung, Erfahrungen und Erwartungen der Projektteilnehmer sowie externen Anforderungen ist eine Sammlung an Anforderungen entstanden. Die Entwicklungen im Gesamtprojekt finden unter Berücksichtigung dieser Anforderungen statt.
Spezifikation des Gesamtsystems und der Teilsysteme
Die Spezifikationen der einzelnen Teilsysteme auf Basis der Anforderungen des Gesamtsystems haben stattgefunden. Die Beschaffung, Fertigung und der Aufbau der Teilsysteme kann beginnen.
Anhand von verschiedenen Use Cases sind technische Risiken zusammengetragen worden. Deren Auswirkungen auf das Gesamtsystem wurden analysiert und bewertet.
Planung und Erstellung der Flugsoftware
Planungen und Erstellung erster Bestandteile für die Steuerungseinheit der Generatoreinheit und der entsprechenden Software haben bei der RWTH Aachen stattgefunden und wurden abgeschlossen. Nach Fertigstellung des Gleiters kann somit eine Inbetriebnahme stattfinden.
Planung und Erstellung der Steuerungseinheiten und Software für die Basisstation
Die Spezifikationen der einzelnen Teilsysteme auf Basis der Anforderungen des Gesamtsystems haben stattgefunden. Die Beschaffung, Fertigung und der Aufbau der Teilsysteme kann beginnen.
Konstruktion und Fertigung des Gleiters Version 1
Die erste Version des Gleiters ist fertig! Silence Aircraft hat die Konstruktion und Fertigung des ersten Gleiters erfolgreich beendet. Der Gleiter wird nun an die RWTH Aachen übergeben, damit hardwarenahe Vorbereitungen für die ersten Flugtests beginnen können.
20200127_110958-sm
Erstflug des Gleiters
Ein erster Start- und Landevorgang hat an der RWTH Aachen erfolgreich stattgefunden. Die Ergebnisse des Erstflugs sind vielversprechend. Zudem konnten neue Erkenntnisse für Verbesserungen der Hard- und Software gewonnen werden.
Mechanischer Aufbau der Generatoreinheit
Die Generatoreinheit für die Energieerzeugung am Boden ist mechanisch aufgebaut. Silence Aircraft hat diese Arbeit anhand der mechanischen und elektrischen Spezifikationen erfolgreich beendet. Das System wird nun an IAV übergeben, um die Generatoreinheit elektrisch aufzubauen und in Betrieb zu nehmen.
Verpixelt_Bodenstation-2
Konsortialmeeting in Gifhorn
Die Projektpartner von Silence Aircraft, RWTH Aachen und IAV haben sich in Gifhorn getroffen, um sich über den aktuellen Stand der Teilprojekte auszutauschen. Neben Absprachen zum aktuellen Stand und der Planung der nächsten Schritte haben die Projektpartner gemeinsam die Generatoreinheit besichtigt, die unmittelbar vor der elektrischen Inbetriebnahme steht.
Foto_Generatoreinheit_Konsortium-2
Elektrische Inbetriebnahme der Generatoreinheit
IAV hat den elektrischen Aufbau der Generatoreinheit abgeschlossen und die Erstinbetriebnahme hat stattgefunden. Die Generatoreinheit ist somit funktionsfähig, sodass nun intensive Tests mit der IAV-Steuerungseinheit stattfinden werden. Das Augenmerk liegt dabei auf der Vorgabe und Regelung von berechneten Trajektorien.
Steuerung Generatoreinheit
Die Generatoreinheit mit der von IAV selbst entwickelten Steuerung ist in der Lage Trajektorien der Seillänge einzuregeln, stellt Diagnose- und Sicherheitsfunktionalitäten zur Verfügung und erlaubt eine modulare Erweiterung anhand eines festen Prozesses. Im nächsten Schritt kann die Anlage in Kombination mit dem Gleiter getestet werden.
Design der zweiten Version des Gleiters
Auf Grundlage der von RWTH Aachen durchgeführten Tests und weiterführenden Berechnungen hat Silence Aircraft eine zweite Version des Gleiteres entwickelt. Im Vergleich zur Vorgängerversion wurden Anpassungen an der Klappentiefe der Tragflächen und der Ausrichtung der Antriebe vorgenommen. Weitere konstruktive Veränderungen verbessern das Arbeiten mit dem Prototyp und optimieren die Anordnung der Elektronik.

Nächste Ziele

Integration der Gleiter- und Generatorsteuerung in eine Gesamtsystemsteuerung
Trajektorienflüge des Gleiters
Integration der Gleiter- und Generatorsteuerung in einer Gesamtsystemsteuerung
Trajektorienflüge des Gleiters​

Gesamtziel des Projekts

Mit einer 22kW EnerGlider-Anlage wird in Küstennähe Energie erzeugt.
Die Ergebnisse des aktuellen Projektes sollen direkt als Basis für eine größere Off-Shore Anlage dienen.