ÜBERBLICK

Im Forschungsprojekt EnerGlider haben sich die Unternehmen IAV und Silence Aircraft, sowie die Universität RWTH Aachen, Institut für Flugsystemdynamik zusammengeschlossen, um eine innovative Höhenwindenergieanlage zu entwickeln. Dabei handelt es sich im Vergleich zu klassischen Windrädern um Anlagen, deren Energieerzeugung durch einen Flieger oder Gleiter in deutlich höheren Bereichen stattfinden kann, in denen der Wind stärker ist. Zudem ist der Material- und Installationsaufwand wesentlich geringer als bei den klassischen Systemen.

 

Ein Ziel des Projektes ist, ein neuartiges, schnelles und sehr robustes, fliegendes System, einen sogenannten Gleiter, zu entwickeln. Der Vorteil dieses Gleiters im Vergleich zu allen bisher bestehenden Höhenwindanlagen mit Gleitschirmkonzepten oder Drachen ist, dass er im Höhenwindeinsatz eine wesentlich höhere aerodynamische Leistungsfähigkeit hat. Zudem ermöglicht das EnerGlider Konzept eine verbesserte Manövrierfähigkeit, um auch anspruchsvolle Trajektorien zu realisieren, die einen höheren Energiegewinn erlauben.

Das Gesamtsystem EnerGlider ist sehr wartungsfreundlich, die Basisstation lässt sich leicht von der Verankerung trennen und zur Werft schleppen. Zusätzlich wird eine intelligente Überwachung des Gesamtsystems mögliche Defekte frühzeitig erkennen können. EnerGlider lässt sich somit sehr einfach installieren, warten und zurückbauen und wird einen Bruchteil von dem kosten, was für heutige Höhenwindkraftanlagen veranschlagt werden muss. 

Gefördert wird das dreijährige Projekt vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi).